Aktuelles Statement der LCCs zur Entführung von AktivistInnen in Erbin – von Adopt a revolution

Article  •  Publié sur Souria Houria le 13 février 2015

Am heutigen Dienstag, dem 10.02.2015, veröffentlichten die Lokalen Koordinationskomitees in Syrien, die LCCs, eine kurze Erklärung auf Facebook (auf Arabisch) – eine deutsche Übersetzung finden Sie weiter unten. Im Damaszener Vorort Erbin, der sich außerhalb der Kontrolle des Regimes befindet, wurden heute AktivistInnen des lokalen Komitees von Bewaffneten entführt. Auch Adopt a Revolution arbeitet seit langem mit AktivistInnen aus Erbin zusammen, u.a. wird eine lokale Schule unterstützt, die den Kindern abseits vom Kriegsalltag und der Indoktrination durch Regime und Islamisten Bildung ermöglichen soll. Die Region um Erbin, Ost-Ghouta, ist seit Beginn der syrischen Revolution von 2011 eine Hochburg der Opposition – und damit seit Anbeginn im Fadenkreuz des Regimes, was sich u.a. in Hungerblockaden und stetigen Angriffen auch auf ZivilistInnen äußert. Erst letzte Woche wurde die Region heftig bombardiert, was zu dutzenden Opfern führte. Ost-Ghouta war zudem im August 2013 ein Schauplatz des nächtlichen Chemiewaffenangriffs auf Vororte von Damaskus. Damals berichteten auch AktivistInnen aus Erbin Adopt a Revolution über die grauenvolle Situation vor Ort.

Im Fortlauf der Revolution haben sich jedoch islamistische Kräfte als eine zweite Unterdrückungsmacht hervorgetan, die AktivistInnen zu gängeln versuchen. Ein sehr bekanntes Beispiel ist die Entführung der Douma4 – Razan Zaitouneh und ihre KollegInnen Samira al-Khalil, Wael Hamade und Nazim al-Hamadi. Sie gelten seit dem 09.12.2013 als verschollen, nachdem sie aus ihrem Büro in Douma entführt wurden. Douma befindet sich wie Erbin in Ost-Ghouta. Dort stellt die “Armee des Islam” von Zahran Alloush eine bewaffnete Ordnungsmacht dar, die auch repressiv gegen zivile AktivistInnen vorgeht. Alloush gilt vielen als Entführer der Douma4, was seine “Armee des Islam” bislang stets zurückweist. Allerdings hat Alloush auch nichts zur Aufklärung des Verbrechens beigetragen. In den letzten Wochen lieferte sich Alloush vermehrt Scharmützel mit dem Regime, die sowohl für die Bevölkerung “seiner” Gebiete in Ost-Ghouta wie auch jene im regimegehaltenen Teil von Damaskus Gewalt mit sich bringen. Die LCCs machen für die aktuelle Entführung islamistische Kräfte verantwortlich.

Wir sind ebenso wie die LCCs bestürzt über die erneute Entführung von zivilen AktivistInnen durch bewaffnete Kräfte und die Zerstörung ihres Büros. Dies ist ein eindeutiger Versuch, die zivilen AktivistInnen an den Rand zu drängen und ihre Arbeit zu unterbinden. Dieser Fall zeigt leider aufs Neue, dass zivile AktivistInnen sich nicht nur gegen das Regime und IS, sondern auch weitere lokale Warlords und radikale Bewegungen zur Wehr setzen müssen. Gerade deshalb verdienen AktivistInnen auch im vierten Jahr des Konflikts unsere anhaltende Unterstützung und Solidarität. Hier finden Sie die Erklärung der LCCs im Wortlaut (in deutscher Übersetzung):

Statement der LCCs zur Entführung von Mitgliedern des Komitees Erbin

Am heutigen Dienstag stürmte eine bewaffnete Gruppe das Büro des lokalen Komitees der Stadt Erbin, gelegen in der Ost-Ghouta von Damaskus. Die anwesenden Mitglieder des Komitees wurden verschleppt und an einen Ort nahe der Frontlinie verbracht. Bislang wurde den Familien der Verschleppten nicht gestattet, die Entführten aufzusuchen und sich über deren Wohlbefinden zu versichern. Zudem beschlagnahmten die Angreifer die gesamte Ausrüstung des Komitees Erbin und verwüsteten das Büro. Es wird angenommen, dass besagte bewaffnete Gruppe der Liwa‘ al-Islam („Brigade des Islam“) angehört.

Wir, die Lokalen Koordinationskomitees, verurteilen diese Tat aufs Schärfste. Wir verlangen, das Schicksal unserer Kollegen offenzulegen und fordern weiterhin ihre sofortige Freilassung. Wir betonen, dass die Entführer die volle Verantwortung für das Wohlergehen der Entführten tragen. Zudem unterstreichen wir, dass wir unsere Arbeit als LCCs ungeachtet aller Drohungen fortsetzen werden.

Lokale Koordinationskomitees,

10.02.2015

Wir stehen weiterhin an der Seite der unbewaffneten syrischen AktivistInnen. Helfen Sie mit, Projekte wie die in Erbin zu unterstützen!

source : https://www.adoptrevolution.org/statement-lcc-zur-entfuehrung-von-aktivistinnen-erbin/

date : 10/02/2014

 



Inscrivez-vous à notre newsletter