„Damit wir uns ausdrücken können“ – Komitee Atareb – von Barbara

Article  •  Publié sur Souria Houria le 19 février 2015

Das Team des lokalen Komitees Atareb hat anlässlich der Kampagne „Damit wir uns ausdrücken können“ Schreibwaren an GrundschülerInnen ausgeteilt, um ihnen das Lernen zu erleichtern. Die SchülerInnen sollen so zusätzliche Motivation erhalten, sich dem Lernen zuzuwenden. Zudem soll ihnen erleichtert werden, sich und ihre Gedanken zeichnerisch auszudrücken.

 

„Damit wir uns ausdrücken können“ - Komitee Atareb

Die AktivistInnen verteilten als zusätzlichen Lernanreiz Süßigkeiten, die aufgrund der Inflation und knappen Versorgungslage in vielen Orten Syriens für Kinder eine Seltenheit geworden sind. Die Aktion fand in einer Schule der Stadt Atareb in Kooperation mit der Schulleitung statt.

Lernen & Zeichnen - Die Ziele der Kampagne "Damit wir uns ausdrücken können"

Atareb ist eine Kleinstadt ca. 30 Kilometer westlich von Aleppo, die v.a. von Landwirtschaft und dem Handel geprägt ist. Das Komitee Atareb gründete sich im Herbst 2011 und schloss sich Anfang 2012 dem Netzwerk der Lokalen Koordinationskomitees an. Es besteht zudem ein Austausch mit weiteren Komitees und zivilen Gruppen in der Umgebung.

Bildungsprojekte bilden einen Schwerpunkt der Komiteearbeit in Atareb, da die AktivistInnen die Kinder und Jugendlichen auf eine Zukunft ohne Unterdrückung und Krieg vorbereiten wollen. Eine bessere Zukunft für die EinwohnerInnen Atarebs zu gestalten, das bleibt der Ansporn des Komitees. Adopt a Revolution unterstützt die Arbeit des Komitees Atareb regelmäßig mit Spenden.

Bereits seit 2011 unterstützt Adopt a Revolution die Arbeit lokaler Komitees und ziviler Projekte in Syrien. Die syrische Zivilgesellschaft verdient weiterhin unsere Solidarität. Helfen auch Sie mit, die Arbeit unserer PartnerInnen zu stärken!

Jetzt die syrische Zivilgesellschaft unterstützen!

Atareb_16022015_IVAtareb_16022015_V

 

source : https://www.adoptrevolution.org/damit-wir-uns-ausdruecken-koennen-komitee-atareb/

date : 16/02/2015



Abonnez-vous à notre newsletter