“Die Grenzen des IS reichen nur von Facebook bis Twitter” – Oppositionelle Stimmen aus Raqqa – von Barbara

Article  •  Publié sur Souria Houria le 28 janvier 2015

Als (in)offizielle “Hauptstadt des Kalifats” (des IS, “Islamischen Staates”) ist Raqqa¹ seit September 2014 regelmäßiges Ziel von Bombardierungen, zumeist von der internationalen Koalition gegen den IS, aber auch von Seiten des Regimes. Im November 2014 forderten Militärschläge des syrischen Regimes in der Stadt eine hohe Zahl ziviler Opfer. Bis dato hat(te) sich das Regime mit dem Bombardieren von IS-Stellungen auffällig zurückgehalten, erledigt doch IS für das Regime einen nützlichen Job: Es übernimmt die Repression ziviler AktivistInnen – Outsourcing à la Assad 2.0.

Syrische AktivistInnen versehen den “IS”, vormals “Islamischer Staat in Irak und Syrien” (ISIS), zumeist nur mit dem Kürzel “Daesh” (Da3sh) – was schlicht die arabische Variante für ISIS ist. Dahingegen möchte der IS ehrfürchtig als “der Staat” bezeichnet werden, weshalb schon allein die Bezeichnung “Daesh” von ihnen als Opposition gegen IS gewertet wird. IS: Das ist “ad-dauleh” (“der Staat”) oder, ebenfalls offizieller IS-Sprech, “al-khilafeh” (“das Kalifat”). Wer “den Staat” Daesh nennt, hat sich gegenüber IS schon zum Feind gemacht: Der Glanz des “Islamischen Staates” soll nicht besudelt werden. Der IS bemüht sich äußerst rege, in den sozialen Medien den Eindruck von Macht, Stärke und Kontrolle zu hinterlassen. Dass der deutsche Publizist und ehemalige Bundestagsabgeordnete Jürgen Todenhöfer in Deutschland gerade kräftig das Bild des allmächtigen, blutrünstigen Terrorbundes bestärkt, sorgt bei der “Presseabteilung” des IS sicher für Entzücken.

Genau die gegenteilige Strategie Todenhöfers schlagen AktivistInnen von “Raqqa is being slaughtered silently” ein: Der “Islamische Staat” sei vielleicht ein Staat – jedoch nur mit Grenzen von Facebook bis Twitter, heißt es auf der sehr informativen Seitedes AktivistInnen-Kollektivs. Indem die Gruppe regelmäßig Nachrichten über das Leben unter IS verbreitet, tritt sie dem “Staat” medial entgegen. Auch wenn in Raqqa laut IS Gold und Honig fließen sollen, sei dort beileibe nicht alles Gold, das glänzt.

Die Zivilgesellschaft Raqqas leide unter Mangel, mitnichten sei der IS in der Lage oder gewillt, die Versorgung in Raqqa aufrechtzuerhalten.

Auch wenn in Raqqa gegenwärtig wegen der brachialen Gängelung der Zivilgesellschaft physischer Protest gegen den IS  unmöglich zu sein scheint – die mediale Gegenoffensive der syrischen AktivistInnen schafft etwas, das in diesen aufgewühlten Zeiten äußerst bedeutsam ist: Sie helfen, den IS auf seine tatsächliche Größe zurechtzuschrumpfen, anstatt ihn künstlich zu noch Größerem aufzubauschen. Dies ändert leider (noch) nichts an der brutalen Unterdrückung des Raqqa’schen Gemeinwesens durch IS, kann aber IS’ internationalem Größenwahn entgegentreten. Und vielleicht verirrt sich ja doch mal ein (potenzieller) Möchtergern-Jihadi des IS auf die Seiten von “Raqqa is being slaughtered silently” und fängt an, nachzudenken: über die Widersprüche von IS-Diskurs und Realität sowie das ebenfalls repressive Verhalten von IS gegenüber abtrünnigen Kämpfern.

Es sind Stimmen wie die von “Raqqa is being slaugthered silently”, die im syrischen Ausland Gehör finden müssen. Stimmen, die sich gegen den IS wie auch das syrische Regime wenden; Stimmen, die am Aufbau einer alternativen Zivilgesellschaft festhalten wollen, unabhängig davon, wer gerade der neueste Unterdrücker vor Ort ist. Um es mit den Worten einer prominenten syrischen Kampagne zu sagen: Assad & IS… the same shit!

Hier das englische Statement von “Raqqa is being slaughtered silently” zum Machtanspruch des IS und dem tatsächlichen Alltag unter IS in Raqqa:

ISIS is a state with borders stretching from Facebook to Twitter

“Raqqa thrives silently” is a lie, which ISIS tried to promote it to deliver a good picture of the areas under its control. 

This lie promoted by the supporters of the organization and they living it as reality outside of the areas controlled by this occupier organization, to show that this state – which will expand to Rome – is able to function the city, and works day and night to serve the people, resembled proverb “police serve the people”.

ISIS supporters are broadcasting video clips showing that Raqqa full of lights and lighting, and for a while, you feel as if that you’re in New York, in a while you hear the voices of the celebrations permeated the city when electricity returns to work for a period not exceeding four hours a day, not only that, water in a miserable situation, because it contains many impurities which led to the injury of many residents with multiple diseases, in a while, kidney dialysis machines stopped in the National Hospital, which became out of work for several times and returned to work with a simple potential. 

If you are living in the country of ” Caliphate”, you must be sure that you will die if you get any simple disease, because of the lack of most types of drugs and medical devices, at the same time, everyone knows that ISIS has a special hospitals which prepared only for the treatment of its members, some of these hospitals are secret but the others are known to the public. 

Issa 30 years, who still lives in the city of Raqqa says: electricity return has become a large festival in the neighborhood, so we hurry to charge mobile phones and lighting lamps and we are trying accomplish most of our needs. 

In this festival, we are gathering around the electric heater to feel some “warmth” for a few hours, where the diesel heaters has become dedicated to the families of the organization and they get free diesel, and we are as civilians which cannot afford the cost of this material which rises every day. 

My mom has a new dream, she want to wash clothes in the washing machine without completing the washing manually, because the power supply is not sufficient to complete the washing in the washing machine. 

Issa, which the features of despair appeared over his face, and it seemed that his hair graying, answered when we asked him why he did not leave the city and preferred to stay: I am not a hero but I am forced, if I have the financial resources, I will not stay here another moment. 

Issa’s case is not an isolated case, many of people in this black city on earth and the City of Lights on Twitter, are living in more difficult circumstances.

ISIS supporters are broadcasting video clips and instantaneous photos give the impression that Raqqa is a paradise, ISIS supporters whose argue others, are still remaining in their warm rooms outside the walls of the alleged Caliphate State, and they are fighting the world and calling for jihad in Syria, but their weapons are the keyboard buttons, and in the cases of siege a lot of re-Tweet.

ISIS began establishing a state starting from Facebook region to expand and reach the borders of Twitter region.

Special Raqqa is Being Slaughtered Silently

1 Die syrische Stadt wird seit ca. einem Jahr von der extremistischen Gruppe des “Islamischen Staates” (IS) kontrolliert, die Raqqa gar als Hauptstadt des IS vermarktet. Als (frühere) Provinzhauptstadt ist Raqqa eines der urbanen Zentren entlang des Euphrat. Vor dem Krieg lebten mehrere Hunderttausend Menschen in Raqqa, mittlerweile sind viele vor den Kämpfen und dem IS geflohen.

source : https://www.adoptrevolution.org/is-von-facebook-bis-twitter-opposition-aus-raqqa/

date : 25/01/2015

 



Inscrivez-vous à notre newsletter