Mysteriöse Terrorgruppe in Syrien – Die unsichtbare Front – par Christoph Sydow

Article  •  Publié sur Souria Houria le 17 mai 2012

Terroranschlag in Damaskus: "Keine Bestätigung und kein Dementi"

[Légende de photo : Attentat à la bombe à Damas : « ni confirmé ni démenti]

[Titre : Un groupe terroriste mystérieux en Syrie. Le front invisible.]

Bei ihren Anschlägen kamen mehr als 200 Menschen um, doch sie bleiben ein Mysterium: Die Nusra-Front, eine dschihadistische Terrorgruppe, hat sich zu den Anschlägen bekannt, die Syrien seit Dezember erschüttern. Viele Syrer bezichtigen das Regime, hinter der Gruppe zu stecken.

Hamburg – Sie gehört zu den großen Unbekannten des Aufstands in Syrien: eine Gruppe von Dschihadisten, die sich selbst den ziemlich umständlichen Namen « Dschabhat al-Nusra li Ahl al-Scham », zu Deutsch etwa « Rettungsfront für das Volk der Levante » gegeben hat. Sie soll für mehrere verheerende Anschläge verantwortlich sein, die das Land seit Dezember vergangenen Jahres erschüttert haben und bei denen insgesamt mehr als 200 Menschen getötet wurden.

Doch auch vier Monate, nachdem die Gruppe zum ersten Mal mit einem Aufruf zum Dschihad an die Öffentlichkeit trat, ist wenig über die selbsternannte Rettungsfront bekannt. Sie hat kein Gesicht und noch nicht einmal ein eigenes Logo. Sie hat seit Jahresbeginn acht schriftliche Erklärungen in dschihadistischen Internetforen veröffentlicht und mehrere Videos online gestellt. Diese wurden von einer Organisation namens « Das weiße Minarett » veröffentlicht, die ebenfalls erst mit dem Auftauchen der Nusra-Front in Erscheinung getreten ist.

och auch die im Netz kursierenden Filme sind offenbar nicht immer authentisch. So hat die Nusra-Front inzwischen bestritten, für ein Video verantwortlich zu sein, das am Wochenende unter ihrem Namen veröffentlicht wurde. Darin hatte ein Sprecher mit verzerrter Stimme die Verantwortung für den Doppelanschlag übernommen, bei dem am vergangenen Donnerstag etwa 70 Menschen getötet worden waren.

« Das Video und die zugehörige Erklärung sind voller Fehler », so die Gruppe nun in einem neuen Schreiben. « Wir haben vom militärischen Zweig weder eine Bestätigung noch ein Dementi oder irgendeine Information hinsichtlich der Operation erhalten », heißt es darin weiter. « Falls wir weitere Informationen erhalten, werden wir sie auf den offiziellen Dschihadistenforen veröffentlichen. »

Bekennerschreiben belegen kein Täterwissen

Als Chef der Nusra-Front hat sich bislang ein Mann mit dem Kampfnamen Abu Mohammed al-Golani zu Wort gemeldet. Gezeigt hat sich der Mann mit dem Beinamen « der Eroberer » bislang nicht, nur in Tonbotschaften wandte er sich an die Öffentlichkeit. Mit seinem Namen will der Dschihadist den Eindruck erwecken, dass er oder seine Familie von den israelisch-besetzten Golanhöhen stammen; ob das stimmt, ist vollkommen unklar.

In ihren Bekennerschreiben offenbart die Gruppe kaum Täterwissen. Die angeblichen Hintergrundinformationen, die sie zu Anschlägen auf Sicherheitskräfte und Geheimdiensteveröffentlichen, gehen nicht über das hinaus, was Medien und Augenzeugen über die Angriffe berichten. Ihre Täterschaft kann die Nusra-Front damit bislang jedenfalls nicht zweifelsfrei belegen.

Ebenso unklar ist, wie viele Kämpfer die Gruppe zählt. In ihren Botschaften erweckt sie den Eindruck einer größeren Organisation; von einem militärischen Zweig und einer Mediensektion ist die Rede. Doch in den kurzen Videoaufnahmen sind jeweils nur etwa ein Dutzend vermummter Dschihadisten zu sehen, die sich unter dem schwarzen Banner der Front versammeln.

Hetze gegen Andersgläubige

Dieser Umstand sowie die große Geheimniskrämerei der Gruppe wecken bei vielen syrischen Oppositionellen Argwohn. Sie bezichtigen das Regime, hinter der Nusra-Front zu stehen, um damit den Widerstand gegen Assad in seiner Gänze zu diskreditieren. Seit Beginn des Aufstands bezeichnet die Regierung in Damaskus ihre Gegner pauschal als Terroristen. Daher passt es ihr nur allzu gut ins Konzept, dass dschihadistische Gruppen im Namen des Widerstands tatsächlich Terroranschläge gegen Zivilisten verüben.

Source : http://www.spiegel.de/politik/ausland/die-nusra-front-in-syrien-soll-hinter-den-terroranschlaegen-stecken-a-833531.html



Inscrivez-vous à notre newsletter