Tremseh-Massaker: AktivistInnen wollen sich nicht spalten lassen – Andre Find

Article  •  Publié sur Souria Houria le 13 juillet 2012

Wir dokumentieren hier die Erklärung der Lokalen Koordinierungskomitees in Syrien angesichts des Massakers von Tremseh, bei dem über 220 Menschen getötet worden sein sollen. Die AktivistInnen rufen dazu auf, den ethnischen und konfessionellen Spaltungsversuchen zu widerstehen und die Anstrengungen für den Erfolg der Revolution zu verstärken.

Kräfte des totalitären Regimes in Syrien haben heute ein neues Massaker begangen, bei dem nach bisheriger Zählung über 220 Märtyrer in der Stadt Tremseh, westlich von Hama, getötet wurden. Damit wurde die Schreckensbilanz des Regimes um eine abscheuliche Straftat ergänzt, wobei nicht zwischen Männern, Frauen und Kindern unterschieden wurde. Es wurden die gleiche Methodik und die gleichen Mittel wie bei früheren Massakern eingesetzt: Kräfte der Regierungsarmee beschossen die Stadt, anschließend stürmten Shabiha-Milizen sie und schlachteten alle Personen ab, um dann Verwundete genauso wie die Leichen der Märtyrer zu verbrennen.

In den vergangenen Monaten hat das Regime grausame Massaker geplant und ausgeführt, um mit dem Blut der Opfer der internationalen Gemeinschaft immer dann eine Botschaft zu senden, wenn sie anfing, Bewegung zu zeigen. Die Botschaft lautet, dass sie Druck auf das syrische Regime nicht erhöhen dürfe. Gleichzeitig versucht das Regime mit diesen Massakern, konfessionelle Spannungen zwischen den Syrern zu erzeugen und eine Mauer der Angst und des Misstrauen zwischen den verschiedenen Konfessionen und Ethnien aufzubauen. Damit will es Hass und Rachegelüste zwischen den Gruppen erzeugen, um die Zukunft ihrer Kinder verderben.

Mit diesem neuen Massaker stellt das verbrecherische Regime die Menschen in Syrien und die internationale Gemeinschaft vor eine doppelte Herausforderung; zum einen testet es die Fähigkeit des syrischen Volkes aus, weitere Opfer zu bringen und dabei die täglichen Anstrengungen zur Erreichung der Ziele der Revolution, Freiheit und Würde, fortzusetzen. Es fordert auch die Fähigkeit heraus, seine eigene Absicht zu erkennen, das Land in einen Bürgerkrieg zu ziehen. Mit dem Krieg sollen seine Repräsentanten vor Strafverfolgung geschützt werden, und Mörder mit Unterstützung von internationalen und regionalen Verbündeten einen Anspruch auf eine Rolle bei der Neustrukturierung des Landes bekommen. Die Politik der Massaker verkörpert diese Absichten.
In Bezug auf die internationale Gemeinschaft testet das Regime die Fähigkeit ihrer Organisationen, den rechtlichen und moralischen Verpflichtungen gegenüber dem syrischen Volk nachzukommen, um die Werte der Wahrheit, Gerechtigkeit und Gleichheit zu verteidigen und einen Ausgleich in den internationalen Interessenskonflikten zu finden.

Heute sind die Syrer aufgerufen, wachsam zu sein und zu erkennen, was das verbrecherische Regime mit ihrer Revolution, ihrer Gemeinschaft und ihrem zukünftigen Staat anstellt. Allein die Syrer können die Versuche des Regimes, ihre Gesellschaft zu spalten und in ihr Konflikte auszulösen, scheitern lassen und beenden. Sie können dies erreichen, indem sie den Impulsen der Spaltung nicht nachgeben, von wem auch immer sie kommen.

Die internationale Gemeinschaft und ihre zuständigen Organisationen müssen heute mit voller Entschlossenheit Verantwortung übernehmen, um das Leben der syrischen Zivilisten zu schützen, so wie es internationale Gesetze und Vorschriften verlangen.

Wir von den lokalen Koordinierungkomitees in Syrien rufen als Reaktion auf die Verbrechen des Regimes und zu Ehren der unschuldigen Märtyrer von Treimseh unsere Mitstreiter und alle Revolutionäre dazu auf, ihre revolutionären Aktivitäten auszuweiten und die Gefahren der Pläne des Regimes für die Zukunft unseres Landes zu erkennen. Wir bitten euch, auf die Fähigkeiten der revolutionären Jugend zu vertrauen, das korrupte und kriminelle Regime zu Fall zu bringen und seine Grundlangen und Symbole zu beseitigen.

Source : https://www.adoptrevolution.org/tremseh-massaker-aktivistinnen-wollen-sich-nicht-spalten-lassen/



Inscrivez-vous à notre newsletter